Was ist Q-Symbio?

Q-Symbio ist eine doppelblinde, randomisierte Studie, die im Jahr 2003 unter der Leitung von Prof. Dr. med. Svend Aage Mortensen (Bild) vom Universitätsklinikum Kopenhagen initiiert wurde. Die Studie schloss 420 Patienten aus neuen verschiedenen Ländern ein, die an einer schweren Form der Herzinsuffizienz litten (NYHA-Stadien III oder IV) und denen nach dem Zufallsprinzip täglich entweder Weichgelatinekapseln mit Q10 in Form von Ubiquinon oder entsprechende Placebokapseln verabreicht wurden. Die Teilnehmer beider Gruppen wurden über 2 Jahre hinweg beobachtet. Ziel der Studie war es, festzustellen, wie lange es dauerte, bis bei den Teilnehmern der beiden Gruppen wieder Herzprobleme auftraten. Diese wurden definiert als ungeplante Krankenhausaufenthalte aufgrund von Herzinsuffizienz, tödlichem Herzinfarkt, der Notwendigkeit einer Herztransplantation oder des Einsatzes einer Herz-Lungen-Maschine.

Größte placebokontrollierte Studie
Gemessen an den Patientenjahren ist die Q-Symbio-Studie die bisher größte placebokontrollierte Studie weltweit zur Herzinsuffizienz-Behandlung mit Q10. Aufgrund ihrer wegweisenden Ergebnisse hat sie zudem starkes Interesse und große Neugierde bei Ärzten und Wissenschaftlern in vielen Ländern geweckt, vor allem in den USA, wo Prof. Dr. med. Svend Aage Mortensen bereits mehrere Vorträge gehalten hat. Nach der Veröffentlichung der Studie werden sicherlich noch weitere Vorträge folgen.

* Die NYHA-Klassifikation ist ein offizielles weltweites Bewertungsschema, das die Herzinsuffizienz-Patienten in vier Einzelkategorien, je nach Schwere ihrer Symptome einteilt.

Participating countries

Die Studienteilnehmer kamen aus den oben markierten Ländern.

Was sind die Forschungsergebnisse?

Die Studie zeigte, dass die kardiovaskuläre Sterblichkeit der Patienten in der Q10-Gruppe im Vergleich zur Placebogruppe um 43 % abgenommen hatte. Bei 15 % der Patienten in der Q10-Gruppe trat ein schweres kardiales Ereignis ein (MACE), während dies in der Placebogruppe bei 26 % der Patienten der Fall war. Dies entspricht einem relativen Rückgang von 43 %, was ebenfalls ein bemerkenswertes Ergebnis ist. Auch das allgemeine Sterberisiko konnte durch die Nahrungsergänzung mit Q10 im Vergleich zur Placebogruppe um ganze 42 % gesenkt werden. Die Zahl der ungeplanten Krankenhausaufenthalte lag in der Q10-Gruppe bei 8 %, in der Placebogruppe hingegen bei 14 %. Auch dies stellt einen erheblichen Unterschied dar. Zudem konnten deutlich mehr Patienten aus der Q10-Gruppe ihren Zustand um ein oder mehr NYHA-Stadien verbessern als die Patienten aus der Placebogruppe (58 % versus 45 %). Ein Patient aus der Q10-Gruppe konnte während der Behandlung sogar von NYHA-Stadium IV zu NYHA-Stadium I wechseln. Darüber hinaus wurde in der Q10-Gruppe eine leichte Verbesserung der NT-proBNP-Werte festgestellt, einem Biomarker für Herzerkrankungen, sowie weniger Nebenwirkungen.

„CoQ10 ist die erste neue Medikation, die die Überlebensrate bei Herzinsuffizienz erhöht; sie sollte zusätzlich zur Standardtherapie angewendet werden.“

Professor Dr. med. Sven Aage Mortensen, Leiter der Q-Symbio-Studie.